Wichtige Mitgliederinformation

Liebe Mitglieder,

der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine hat die ohnehin angespannte Lage auf den Energiemärkten drastisch verschärft. Die Bundesregierung rechnet nicht mit einer Verbesserung der Situation. Eher muss vom Gegenteil ausgegangen werden.
Die aktuelle Lage der Gasversorgung hat damit bereits das Stadium überschritten, in dem Vorsorgemaßnahmen gegeben sind, wie zum Beispiel die vorzeitige Befüllung der Gasspeicher.

Dennoch sind zusätzliche Energieeinsparmaßnahmen zur Stärkung der Vorsorge von großer Bedeutung, um den Eintritt einer Notfallsituation in diesem und im nächsten Winter zu vermeiden. Bei der Energieeinsparung handelt es sich um eine Gemeinschaftsaufgabe von Politik, Unternehmen sowie Verbraucherinnen und Verbrauchern. Jede eingesparte Kilowattstunde hilft ein Stück weit aus der Abhängigkeit heraus. Dazu gibt es keine Alternativen.

Wir als Verein müssen und wollen ab 01.09.2022 vorerst bestimmte energiesparende Maßnahmen einleiten. Dazu gehört aktuell noch die geringere Absenkung der Temperatur durch Klimaanlagen.
Für die kühleren Monate steht eine vorläufige Reduzierung der Temperatur in Büro- und Verwaltungsräumen an. Flure und andere Durchgangsbereiche werden nicht mehr beheizt. Die Anstrahlung von Gebäuden oder Außenanlagen, soweit nicht sicherheitsrelevant oder für das Sporttreiben unverzichtbar, wird eingestellt.

Sie als Mitglied sind direkt betroffen durch die Absenkung der Temperatur in den Wintermonaten in den Sporthallen und Funktionsräumen. Hierbei orientieren wir uns an den Vorgaben der Kommune, die angemessen sein werden.  Keinesfalls werden wir Sie also in frostigen Hallen Sport treiben lassen. Auch das warme Duschen nach dem Sport gehört nach wie vor dazu. Allein aus Sicherheitsgründen zur Verhinderung von Legionellenbildung halten wir die Vorlauftemperatur für warmes Wasser bei 60 Grad. Allerdings möchten wir Sie bitten, auf den Warmwasserverbrauch zu achten und das Duschen so kurz wie möglich zu halten.
Fenster und Türen sollten grundsätzlich geschlossen bleiben. Das Lüften ist durch sogenanntes Stoßlüften durchzuführen.
Die Beleuchtung der Sportstätten wird ggf. etwas gedrosselt. Immer aber wird eine für den Sport ausreichende Ausleuchtung gegeben sein.       
Der Sportbetrieb ist bis maximal 22:30 Uhr vorgesehen. Wir werden demnach davon ausgehen, dass spätestens um 23:00 Uhr die Hallen und das Gelände verlassen sind. Entsprechend kann die relevante Beleuchtung ausgeschaltet werden. 

Das alles sind kleinere Maßnahmen, die für den Einzelnen lediglich moderate Einschränkungen mit sich bringen. Wir hoffen, dass darüber bereits eine deutliche Wirkung erzielt werden kann, die weiter reichende Maßnahmen nicht notwendig werden lassen.  

Insgesamt gehen wir alle davon aus, dass mit Konsequenz und Solidarität diese Krise gemeinsam gemeistert werden kann.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.     

Der Vorstand

Tischtennis am Wochenende mit vollem Programm

Der Spieltag begann am Freitag für unsere Jungen 19/2 mit einer Niederlage. In Mönchengladbach hieß es am Ende 8:2 für den Gastgeber, vier verlorene Spiele im fünften Satz waren letztlich zu viel. Ähnlich unglücklich dann bereits am nächsten Tag eine 2:8 Niederlage in Anrath, aber kein Grund für Trübsal, es kann nur aufwärts gehen

Am Nebentisch in Anrath waren die Jungen 15 am Start, die allerdings nur zu zweit antreten konnten. Trotz engagiertem Einsatz gab es eine 8:2 Niederlage.

Unsere Youngsters gingen in Mülhausen an den Start. Am Anfang hielten sie noch gut mit, aber am Ende ging die Partie doch mit 3:7 verloren.

Aber eine wichtige Erkenntis können wir aus allen Partien mitnehmen: Die Jungs steigern sich von Spiel zu Spiel.


Bei den Erwachsenen startete das Wochenende mit dem Heimspiel der Vierten gegen Traar. Trotz starker Gegenwehr ging die Partie mit 6:4 an die Gäste, in deren Reihen mit Manfred Schröder und Ullrich Kraus zwei langjährige Mitglieder des Kreisvorstandes den Schläger schwingen.

Da man sich kurzfristig auf keinen Ausweichtermin einigen konnte musste die Zweite am Samstag Abend gegen Mülheim mit nur drei Stammkräften antreten, dazu noch drei Spieler der Jungen 19, die sich aber alle sehr teuer verkauften, Louis konnte sogar punkten. Das 3:9 war am Ende angesichts einiger Fünfsatzniederlagen deutlicher als es die Spiele zeigten.

Sonntag folgte dann um 11 Uhr ein Heimspiel der Dritten gegen Osterath, die mit dem 9:4 Sieg ungeschlagen bleibt, wobei Louis mit zwei Siegen seine derzeitige gute Form bestätigen konnte.

Bootshausreinigung

Am 24.09. fand unsere Bootshausreinigung statt. Mit einer großen Mannschaft wurden Büsche, Sträucher und Blumen beigeschnitten. Sehr viel Abfall wurde am Wasser und an der Bataverstraße gesammelt. Dafür ganz besonderen Dank, auch für die nicht immer schöne Arbeit. Der Weg zum Wasser wird beim letzten Termin im November noch fertig gemacht. 

Auf dem Zeltplatz war eine Veranstaltung und wir wollten nicht stören. Unsere Garagen und der Fuhrpark wurden auch gereinigt und um-/aufgeräumt.

Vielen Dank an den Bootshauswart M. Reschke und alle Helfer. Mir hat es wie immer Spaß gemacht.

Ahoi Euer Klaus 

2. U12 Talentiade der Region Mitte in Uerdingen

Einen schönen Wettkampf erlebten 75 Kinder aus elf Vereinen bei der 2. U12-Talentiade der Region Mitte, die in diesem Jahr in Uerdingen stattfand. In jeweils sechs Disziplinen traten die Athleten und Athletinnen der Altersklassen M/W 10 und M/W 11 an: über 30 m fliegend, im Weitsprung, Ballwurf, Kugelstoßen, Hochsprung sowie im 800 m bzw. 2000 m Lauf. Bei einem reibungslosen Wettkampf waren vor allem die Mittelstreckenläufe am Ende der Veranstaltung sehr stimmungsvoll, als alle Läufer:innen lautstark angefeuert wurden. Ein großes Dankeschön geht an alle Übungsleiter, Eltern und anderen Helfern, die zum Gelingen der Talentiade tatkräftig beitrugen.

Die Mädchen und Jungen vom ausrichtenden SC Bayer gingen insgesamt neun Mal als Sieger:in aus den Wettbewerben hervor. Doppelsieger wurden Henry Weber (M11) im Hochsprung und Ballwurf sowie Matthias Ritte (M10) über 30 m fliegend und im Ballwurf. Ebenfalls ganz vorne platzierten sich Anton Gräßler über 2000 m, Daron de Domenico (beide M11) im Kugelstoßen, Leon Heiner (M10) im Weitsprung, Greta Scheller (W11) über 30 m fliegend und Neele Andretzko (W10) mit der Kugel. Aus den anderen Vereinen taten sich vor allem die folgenden Doppelsieger hervor: Nander Kröckert vom TK Grevenbroich (30 m fliegend + Weitsprung M11), Ben Pockrandt von der LG Alpen (2000 m + Hochsprung M10), Ellie Doberstein aus Grevenbroich (Hoch- + Weitsprung W11), Amelie Schade von der DJK-VfL Willich (Kugel + Ballwurf W11) und Victoria Otto vom TV Angermund (Hochsprung + Ballwurf W10).

Alle Ergebnisse gibt es >>> HIER <<<

KiSA-Erlebniscamp

Das Übernachtungscamp geht in die zweite Runde.
Diesmal geht es unter dem Motto „nah dran und doch weg“ vom 10.10. bis 14.10.22 an den Elfrather See, gleich bei uns um die Ecke.
Dort erwartet euch ein umfangreiches Angebot:

  • Campen
  • erste Erlebnisse mit dem Kanu und SUP und anschließender Tour über den See,
  • Baumklettern in einem Hochseilgarten und
  • eine Nachtwanderung sind nur einige Punkte auf unserer Liste.

Um der Natur noch etwas näher zu kommen campen wir draußen. Wir haben zwei große Gruppenzelte. Alternativ habt ihr die Möglichkeit mit eurem eigenen Zelt auf der Anlage zu campen, bzw. euch zusammenzuschließen.
Falls sich eventuelle Gefühle von Heimweh ansammeln, ist es kein Problem, wenn ihr Abends abgeholt werdet und morgens zum Frühstück wieder dazu stoßt.

Leistungen:

  • 5 Tage, 4 Nächte
  • An- und Abreise am Elfrather See (Anreise: Montag, 10.10. ab 9 Uhr, Abreise: 14.10. ab 12 Uhr)
  • Volle Verpflegung

Ganztägig betreutes Programm:

  • Umgebungsrallye
  • Kanufahrt
  • SUP-Fahrt
  • Klettergarten
  • Grill- und Spieleabend
  • Kreativwerkstatt
  • Team- und Interaktionsspiele
  • Nachtaktion

Teilnahmebedingungen:

  • Schwimmfertigkeit/nachweis (mind. Seepferdchen)
  • Du bist 8 bis 12 Jahre alt

Preis:

  • 195,00€ Teilnahmegebühr (Vereinsmitglieder)
  • 232,00€ Teilnahmegebühr (Nichtmitglieder des Vereins)
  • 20,00€ Anmeldegebühr

Kanu Gemeinschaftsfahrt auf dem Rhein

Endlich geht’s los. Am späten Mittwochnachmittag (14.09) machen wir – Barbara, Klaus, Andreas K., Andreas M., Christian, Dieter und ich – uns auf den Weg nach Neuwied. Vier erlebnisreiche Tage auf dem Wasser liegen vor uns. Die Vorfreude steigt. Jens hat sich bereit erklärt, uns und die Boote mit dem Vereinsbus an unseren Zielort zu transportieren (ein großes Dankeschön nochmal!).

Nach der Nächtigung im Bootshaus des Neuwieder KC steigen wir am nächsten Morgen bei Oberwesel in unsere Boote, die uns 212 km rheinabwärts bis nach Uerdingen tragen sollen. An unserem ersten Tag im Kajak paddeln wir bei schönem spätsommerlichen Wetter 58 km durch das wunderbare Mitteilrheintal, vorbei an der Loreley, den Burgen Katz und Maus bis nach Neuwied. Am Abend lassen wir den Tag bei einem gemeinsamen Restaurantbesuch ausklingen. Ein herrlicher Tag.

Nach einer weiteren Nacht in Neuwied paddeln wir an unserem zweiten Tag auf dem Wasser 53 km flussabwärts nach Bornheim-Hersel. Während uns Petrus morgens noch wohlgesonnen ist, fällt die zweite Tageshälfte ab Königswinter „ins Wasser“. Als sich am Abend doch noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages durch die Wolken kämpfen, genießen wir Speis und Trank in einer Gastwirtschaft über dem Bootshaus und schlüpfen anschließend erschöpft in unsere Schlafsäcke.

Vom Frühstück gestärkt paddeln wir an unserem dritten Tag im Kajak nach Leverkusen, um beim VKL einzukehren, wo wir mit selbstgebackenem Kuchen und warmen Getränken verköstigt werden. Seit Köln haben sich vier weitere Paddler unserer kleinen Gruppe angeschlossen. In Leverkusen wird die Gruppe nochmals um sechs weitere Paddler verstärkt. Nach unserer Mittagspause geht es weiter nach Zons. Auf diesem kurzen Teilstück meint es Petrus leider gar nicht mehr gut mit uns. Bei heftigen Windböen, starkem Wellengang und Regenstürzen kämpfen wir uns bis zum Bootshaus des WSC in Dormagen durch. Durchnässt und erschöpft werden wir dort herzlich empfangen. Alles ist vorbereitet, Grillgut ist besorgt, Biere sind gekühlt, der Grill wird angefeuert und die Bierzeltgarnitur steht bereit. Wir verleben einen geselligen Abend in toller Atmosphäre und sammeln Kräfte für die morgige letzte Etappe unserer Tour.

Am vierten Tag steht die Heimreise an. Die Wettervorhersage verkündet mittelstarken Wind und dauerhaften Regen. Wir bleiben von Wind und Regen weitestgehend verschont, weshalb wir das tolle Düsseldorfer Panorama und die vorbeiziehende Niederrheinlandschaft entspannt vom Wasser aus genießen können. Lediglich auf den letzten Kilometern gibt es nochmals „Wasser von oben“. Gegen ca. 14 Uhr erreichen wir Uerdingen. Geschafft! Jetzt ab unter die warme Dusche und dann an die Kaffeetafel, um das Erreichte gemeinsam genüsslich zu feiern.

212 Flusskilometer liegen hinter uns. Wir haben dem Wetter getrotzt, schöne Erinnerungen gesammelt und die Strecke gemeinsam bewältigt. Was für ein tolles Erlebnis das Mitteilrheintal, das Rheinland und den vorderen Niederrhein mit netten Vereinskamerad*innen vom Wasser aus zu erleben!

Fazit: Nächstes Jahr wieder!

Ahoi
Kai  

PAGNINIERUNG