Besser als im Hinspiel

Im Vergleich zum Hinspiel präsentierte sich die C-Jugend des SC Bayer im Spiel bei Mettmann-Sport deutlich verbessert. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen, dem körperlich deutlich überlegenen Gastgeber konterten wir mit Spielwitz und Schnelligkeit. Das Grundproblem bekamen wir Ende der ersten Hälfte zu spüren: wir verpassten die 11:10 Führung, wurden in der Folge im Angriff ungeduldig und fingen uns fünf einfache Tore in Serie. Während wir uns unsere Torchancen mit einigem Aufwand immer erarbeiten mussten, kamen die teilweise mehr als einen Kopf grösseren Gastgeber aufgrund dieser Überlegenheit immer wieder zu schnellen und einfachen Toren. Unsere Jungs steckten nie auf, liessen sich nicht hängen und suchten bis zum Ende immer wieder ihre Chance. Trotzdem ging das Spiel 25:37 verloren.

Nach Karneval geht es zum Spitzenreiter nach Straelen, da haben wir nichts zu verlieren. Aber mal sehen, was wir dort gewinnen können…

Abteilungsversammlung der Kanuten im Kanusportzentrum

(JD) Mit kleiner Verspätung eröffnete Klaus Diederich gegen 19:15 Uhr, die achte ordentliche Abteilungsversammlung der Kanuabteilung, am 14.02.2020.

Er begrüßte die 39 anwesenden Kanutinnen und Kanuten mit einem Lächeln im Gesicht, denn offensichtlich ergab sich ein Zuwachs zur letzten Versammlung um 15 Prozent. Das ist ein sehr gutes Ergebnis und zeigt das große Interesse und Engagement der Kanuten für ihren Sport und die Arbeit in der Abteilung.

Mit Top 2 folgte dann die Entlastung des Vorstandes en bloc souverän moderiert von Peter Manthey, dem ältesten anwesenden Mitglied.

Einstimmig war dann auch das Ergebnis, gefolgt von großem Applaus. Einerseits in Anbetracht des respektablen Alters von Peter Manthey, wohlwissend seiner früheren Verdienste im Verein als Wanderwart und zweitens natürlich auch für die ausgezeichnete Arbeit des gesamten Vorstandes.

Als Klaus Diederich dann gemäß der Tagesordnung fortfahren wollte, wurde er von seinem Vorstandspartner Klaus Brauweiler kurz unterbrochen. Der Partner würdigte in seiner unnachahmlichen Art die Leistungen von Klaus und hob die eindrucksvolle Serie von Klaus Diederich hervor, die er im zurückliegenden Jahr, für die Abteilung eingeheimst hatte.

Es folgten die Ehrungen für Mitglieder mit langjähriger Vereinszugehörigkeit.
Auf 40 Jahre kann Peter Manthey zurückblicken, eine Zeit in der er mehrfach das Ehrenamt des Wanderwartes inne hatte. So war er von 1983 – 1994 und von 2000 – 2003 Wanderwart und freute sich auch an diesem Abend über insgesamt 18 Fahrtenbücher der Wanderfahrer und die zahlreichen guten Ergebnisse unserer Jugendlichen im Kanuslalom.
Hermann Heinen ist nunmehr ebenfalls seit 40 Jahren im Verein, er kann auf eine erfolgreiche Zeit im Kanuslalom zurückblicken und hat in den letzten Jahren immer wieder dazu beigetragen, neuen und jungen Kanuten seine Kenntnisse zu vermitteln. Daniel Peitscher und Marc Diederich sind nunmehr seit 25 Jahren im Verein, Christian Tritschler sowie Wolfgang Lummer, immerhin bereits zehn Jahre.

Zurück zu den Fahrtenbüchern, hier dokumentiert ein Kanute seine gepaddelten Kilometer innerhalb eines Jahres. Erneut konnte die Kanuabteilung im Bereich Kanuwandersport in der Summe aller gepaddelten und in Fahrtenbüchern dokumentierten Kilometern, mit 27.854 km den 2. Platz im Bezirk 7 NRW belegen.
In der Punktewertung, sprich u.a. die zahlenmäßige Teilnahme an Verbandsveranstaltungen, erreichten die Wanderfahrer sogar den ersten Platz.

Mit 5.896 km konnte Wolfgang Pasch seinen ersten Platz im Bezirk 7 NRW als Kilometerfresser behaupten.

Wolfgang Pasch erzielte somit die 15. Wiederholung nach der Goldauszeichnung. Horst Schmidt wiederholte zum 25. Mal Gold und erhielt zudem die NRW- Sportehrennadel.
Wolfgang Henze schaffte den fünften Platz mit 3.471 km, die er u.a. auch auf dem Mississippi in den USA zurückgelegt hatte. Nach der Versammlung präsentierte Wolfgang seine Erlebnisse in einem kleinen Reisevortrag.  Untermalt mit einigen Bildern erhielten die Anwesenden einen guten Eindruck seiner langersehnten Paddeltour.

Christian Tritschler kam auf den zehnten und Peter Winkmann auf den zwölften Platz. Bei den Damen konnte Elke Dwars Platz 14 mit über 1.000 km erklimmen!

Nacheinander kamen nun alle Kanutinnen und Kanuten auf die Showbühne, die innerhalb einer Saison mindestens 600 km in ihrem Kanu zurückgelegt hatten und konnten neben den Glückwünschen des Wanderwartes, Christian Tritschler, auch ein großes Handtuch als Belohnung in Empfang nehmen.

Beim Punkt Verschiedenes wurde das Projekt des Surf- und Naturparkbetreibers Wavegarden erwähnt und kundgetan, dass Klaus Diederich auch hier bereits seine Fühler ausgestreckt hat. Vorstellbar wäre selbstverständlich auch eine Nutzung mit Kajaks, denn trendige Sportarten wie Kanu- Freestyle sind insbesondere bei jungen Kanuten sehr beliebt, ordentliche Freestyle Hotspots hingegen sehr rar.
Mit der baldigen Nutzung des Bootshauses am E- See ergäbe sich so demnächst, neben Kanuslalom auch Stand-Up-Paddling (SUP) und Freestyle als tolles Gesamtpaket.

Einladung zur Basketball-Abteilungsversammlung

Die Abteilungsleitung des SC Bayer 05 Uerdingen, Basketball lädt hiermit alle volljährigen Mitglieder, gemäß § 10 der Satzung, zur ordentlichen Mitgliederversammlung ein.

Dienstag, 3. März 2020, 20.15 Uhr im Klassenzimmer (1. Etg.)
der Ricarda-Huch-Schule (Eingang vom Parkplatz)
Moerserstr. 36 – 47798 Krefeld

Tagesordnung:

  1. Begrüßung durch den Abteilungsleiter
  2. Benennung des Protokollführers
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung der Mitgliederversammlung und der Stimmenzahl
  5. Bericht des Abteilungsleiters
  6. Bestimmung eines Wahlleiters
  7. Wahl des Abteilungsleiters (bisher: Jürgen Klein)
  8. Wahl des stellvertretenden Abteilungsleiters (bisher: Uwe van Rieth)
  9. Bestätigung des Jugendwartes (bisher: Thorsten Tekolf’)
  10. Anträge (bitte schriftlich bis zum 1.3.2020 an die Geschäftsstelle, zHd. Jürgen Klein, Löschenhofweg 70 47829 Krefeld)
  11. Informationen zum Förderverein „Basketball in Krefeld“
  12. Verschiedenes

    Sportliche Grüße

    Jürgen Klein
    (Abteilungsleiter)

Die Einladung finden Sie hier zum Download

Medaillengewinner DM 2020

2. Tag Jugend-DM in Neubrandenburg

Die Uerdinger 4 x 200 m Staffel der weiblichen Jugend U20 machte bei den Deutschen Jugend Hallen und Winterwurf Meisterschaften den Medaillensatz komplett. Nach Anna Keyserlingk mit Gold im Dreisprung und Albert Kreutzer mit Silber über 60 m Hürden gewannen Cynthia Kwofie, Anna Keyserlingk, Maya Semsch und Tessa Srumf in einem heiß umkämpften Rennen Bronze in 1:40,53 min. Wie nach den Vorläufen zu erwarten war, lief das Quartett aus Magdeburg souverän vorne weg (1:37,62 min). Die drei nachfolgenden Staffeln lieferten sich allerdings einen spannenden „fight“ um die Medaillen. Nach dem letzten Wechsel gingen die Dresdnerinnen als Zweite ins Rennen, gefolgt von den Frankfurterinnen und Tessa auf Platz vier, die ordentlich aufholte und quasi erst auf der Ziellinie die Bronzemedaille sicherte. Dabei hatte die knapp 17-Jährige schon den 400 m B-Endlauf in den Knochen, den sie als Zweite (gesamt Sechste) mit der Zeit von 56,98 s beendete.

Die Winterwurfwettbewerbe wurden von Regen und Sturmböen beeinträchtigt. Sehr enttäuscht zeigte sich Hammerwerferin Nele Frisch (U18), die mit 57,01 m nur auf dem vierten Rang landete. Nach zwei ungültigen Versuchen drohte wie im Vorjahr bei der U16-DM das vorzeitige Aus, im dritten Versuch schaffte sie allerdings mit 55,03 m den Sprung in den Endkampf, in dem sie sich allerdings nur noch um knapp zwei Meter steigern konnte, was zu wenig für eine Medaille war. Bei der männlichen Jugend U18 blieb Luca Overmeyer mit Platz acht im Soll. Im letzten Versuch kam er auf 53,46 m. Cynthia Kwofie war neben der Staffel auch im 200 m Einzelrennen im Einsatz, kam mit 24,89 s allerdings nicht in eines der Finals.

Ergebnisliste

Anna Keyserlingk

1. Tag Jugend-DM in Neubrandenburg

Gold mit neuem deutschen Rekord für Anna Keyserlingk und Silber für Albert Kreutzer!

Der erste Tag der Deutschen Jugend Hallen und Winterwurf Meisterschaften in Neubrandenburg begann furios für die Athleten des SC Bayer Uerdingen. In einer der ersten Entscheidungen des Samstags gewann Anna Keyserlingk (Foto) den Dreisprung der weiblichen Jugend U20 mit der neuen Bestweite von 12,95 m. Insgesamt übertraf sie fünf Mal ihren alten Hausrekord von 12,66 m und ließ der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance, obwohl sie vor den Titelkämpfen noch tief gestapelt hatte und mit einer Medaille zufrieden gewesen wäre. Darüber hinaus hat die 16-Jährige mit ihrer neuen Bestleistung nun den deutschen Hallenrekord in der U18 inne. Damit reiht sie sich in der deutschen Rekordliste neben so illustre Namen wie Grit Breuer, Heike Daute (jetzt Drechsler) und den aktuellen Leichtathletikstars Gina Lückenkemper und Konstanze Klosterhalfen ein. Sollte der Schützling von Detlef Franz verletztungsfrei bleiben, ist sie im Sommer eine ganz heiße Kandidatin für die U18-Europameisterschaften in Rieti/Italien.

Konnte man im Vorfeld mit einer Top-Platzierung von Anna rechnen, war die Silbermedaille für Albert Kreutzer über 60 m Hürden der U20 eine Riesenüberraschung. Bereits im Vorlauf erzielte er in 8,07 s eine neue persönliche Bestzeit, die der 18-Jährige im Finale noch einmal toppen konnte. In 7,95 s rollte er das Feld nach einem gewohnt schwachen Start fulminant von hinten auf und holte bloß Gregory Minoue (7,83 s) nicht mehr ein. Mit dem Deutschen Meister aus Angermund hatte er zuletzt oft zusammen trainiert, was anscheinend für beide sehr fruchtbar war.

Desweiteren qualifizierte sich die 4 x 200 m Staffel der Mädchen mit Cynthia Kwofie, Anna Keyserling, Maya Semsch und Tessa Srumf mit der zweitbesten Zeit (1:40,76 min) für das A-Finale am Sonntag. Tessa wird vorher noch den B-Endlauf über 400 m bestreiten, für den sie sich als Sechstbeste nach den Vorläufen mit der Zeit von 56,79 s qualifizierte. Eine bessere Zeit ließ sie leider nach einem „Stolperer“ aus dem Startblock liegen. Für Nora Glage war erwartungsgemäß nach den Halbfinals über 60 m Hürden Schluss. In 8,96 s und 8,99 s lief sie nahe an ihre Bestzeit heran. Das gelang auch Pia Szymanowski im 1500 m Vorlauf in 4:50,95 min, was allerdings nicht für den Endlauf am Sonntag reichte. Ergebnisliste

PAGNINIERUNG