1

Neues
aus dem
Verein

Handball B-Junioren Saisonrückblick Abwehraktion

Saisonrückblick 2019/2020: B1-Jugend

Simon Gerdts | 31. März 2020

Die B1-Jugend, die eine relativ gute Kreisligasaison im Rücken hatte, ging in Nordrhein- und Oberligaquali an den Start. Mit Detlef Randzio übernahm zudem ein sehr erfahrener Trainer die Uerdinger Handballer. Auf der Torwartposition, wo keiner der letztjährigen Spieler im Team blieb, verstärkte die B1 sich mit zwei starken Keepern aus dem 2004er Jahrgang.  

Die B1 startete schließlich in St. Tönis in die Qualifikation: man traf man auf Aldekerk, Grefrath und die Gastgeber. Gegen die ersten beiden Mannschaften siegte man souverän, gegen St. Tönis kam man nicht über ein Remis hinaus. Obwohl die B1 eine viel positivere Tordifferenz im Vergleich mit den Gastgebern hatte, wurde nach den Regularien ein Entscheidungsspiel anberaumt, was die Uerdinger leider knapp verloren – man wurde also nur Zweiter. 

Zunächst stand aber ohnehin die Regionalliga Nordrhein-Qualifikation auf dem Programm, wo man ein ganzes Wochenende um den Einzug in die höchste B-Jugend-Spielklasse kämpfen würde. Mit Solingen-Gräfrath, Homberg-Rheinhausen, den Bergischen Panthern, der HSG Neuss/Düsseldorf und einem alten Bekannten, nämlich St. Tönis, war die Gruppe der B1 prominent besetzt. Es stellte sich allerdings heraus, dass die Nordrheinliga wohl eine Nummer zu groß für die Uerdinger wäre, mit 4:6 Punkten hielt man zwar meist gut mit, war aber nicht wirklich nah am Einzug in die Regionalliga dran.  

Das Ziel hieß nun: Oberliga. In der Qualifikation traf man in der ersten Runde auf Oberhausen, Dinslaken und Haan. Gegen die ersten beiden triumphierte man, gegen den Gastgeber aus Haan gelang es der B1 allerdings nicht, ins Spiel zu kommen, was dazu führte, dass man 14-15 unterlag und wieder mit leeren Händen dastand.  

In der finalen Runde war man Gastgeber und empfing unter lautstarker Unterstützung anderer Jugendspieler den ATV Biesel, die HSG Neuss/Düsseldorf und die SG Unterrath. Leider konnte man auch diesmal nicht gegen Neuss/Düsseldorf gewinnen und beendete auch die letzte Runde nur als Zweitplatzierter. Nun war klar: die B1 würde 2019/2020 nur in der Kreisliga antreten, ein niederschmetterndes Resultat im Hinblick darauf, dass man in jeder Qualifikationsrunde gut mithalten konnte und den Einzug in den HVN mehrfach denkbar knapp verpasste.  

Nachdem ein gemeinsames Training in den Sommerferien aufgrund schwacher Trainingsbeteiligung unmöglich war, blieb Trainer Detlef Randzio nur wenig Zeit, sein Team konditionell und handballerisch auf den Saisonstart vorzubereiten. Doch das sollte die B1 nicht davon abhalten, mit einem fulminanten Siegeszug in die Saison zu starten: über drei Kantersiege und einen knappen Erfolg zeigte man ganz klar, welche Ambitionen die Uerdinger hatten – nichts anderes als die Kreismeisterschaft.  

Doch diese Ambitionen bekamen in Süchteln, ebenfalls ungeschlagen und aktuell Zweiter, am fünften Spieltag, einen ersten Dämpfer verliehen. Nach einer spannenden ersten Halbzeit stand es 10-10 und es sah so aus, als würden die Uerdinger alle Chancen haben, das Heft im Meisterschaftskampf komplett in die Hand zu nehmen. Weit gefehlt: in einer denkbar schwachen zweiten Halbzeit zeigten sich die Handballer des SC Bayer über weite Strecken planlos und nicht in der Lage, das Tor zu treffen. Mit 28-18 feierten die Süchtelner Gastgeber schließlich verdientermaßen die Tabellenführung. 

Doch das konnte die Uerdinger nicht davon abhalten, in jedem Spiel mit neu einstudierten Spielzügen und gnadenlosem Tempohandball über Gegner um Gegner hinwegzufegen und sich alle Chancen offenzuhalten, was die Kreismeisterschaft anbelangte. In sechs Spielen hintereinander gingen die Handballer aus dem Covestro Sportpark als Sieger vom Platz, dabei ließ man nicht einmal etwas anbrennen. Gegen die Zweitvertretung des TV Aldekerk kippte diese Siegesserie schließlich: nach Halbzeitführung gab man den Vorteil im zweiten Durchgang aus den Händen und musste nach der Schlusssirene zusehen, wie die Aldekerker einen 28-26-Sieg feierten. 

Doch wieder ließen sich die Uerdinger davon nicht aus der Bahn werfen: viermal gewann man deutlich, bevor das richtungsweisende Entscheidungsspiel um die Kreismeisterschaft anstand: am 18. Spieltag empfing die B1 des SC Bayer Uerdingen die B1 des ASV Süchteln. Uerdingen, aktuell mit vier Gegenpunkten, half nur ein Sieg gegen den Tabellenführer, der erst zwei Zähler abgegeben hatte. Doch wieder verschliefen die Uerdinger eine Halbzeit komplett: diesmal die erste. Wieder schaffte man es nicht, den Ball im Tor unterzubringen, was dazu führte, dass kaum noch jemand an die B1 glaubte, als die Spieler beim Stand von 6-13 in die Kabine verschwanden. Doch aufgeben war kein Begriff, was im Wortschatz der Uerdinger Handballer existierte. Tor für Tor kämpfte man sich heran, nach 39 Minuten verkürzte man mit dem 17-18 erstmals auf nur einen Treffer Rückstand. Doch der ASV Süchteln schaffte es, die B1 des SC Bayer nie näher an sich heranzulassen. In der Schlussminute gelang es der B1 nur noch, das 24-25 zu werfen, was leider auch den Endstand darstellte. Trotz einer tollen zweiten Hälfte, in der die B1 Moral, Teamgeist und auch handballerische Klasse bewies, war somit klar, dass dem ASV Süchteln die Meisterschaft nur noch theoretisch zu nehmen war.  

Die letzten vier Punktspiele der B1 wurden allesamt gewonnen – doch der ASV patzte nicht mehr. So war klar, dass die B1 „nur“ die Vizemeisterschaft feiern konnte. Dennoch kann man auf eine gute Saison zurückblicken: mit nur 275 Gegentoren stellt man die beste Ligadefensive, zudem die zweitbeste Offensive – 560 Mal bejubelten Handballer der B1 ein Tor. Alle Spieler verbesserten sich in der letzten Saison maßgeblich in athletischen als auch technischen Aspekten und wuchsen zu einer Mannschaft, die stets geschlossen auftrat, zusammen. 

Wollen wir hoffen, dass die Uerdinger Handballer, dann größtenteils als A-Jugendliche, auch in der nächsten Saison begeistern und sich weiterentwickeln – hoffentlich auch wieder im HVN.