1

Neues
aus dem
Verein

Wanderfahrt auf der unteren Lenne am 13. Februar

huebner | 08. März 2022

Im Januar war die Kleinflussgruppe auf der oberen Lenne und konnte Kleinfluss pur genießen. Mitte Februar war das Wasser schon wieder knapp. Aber die Lenne ist über 100 km fahrbar. Warum nicht einmal die untere Lenne probieren? Gewissermaßen HoLiBu „en passant“. Hier ist die Lenne breiter und fast schon ein ausgewachsener Fluss in einem schönen Mittelgebirgstal. Neben verschiedenen Schwallstrecken gibt es einige mehr oder weniger sportliche Wehre. Das Wehr vor Hohenlimburg flößte mir der Beschreibung nach Respekt ein. Der Flussführer warnt vor einem starken Rücklauf bei Hochwasser und mit 1,10 Meter am Pegel Altena lag der Wasserstand deutlich über dem Mindestpegel.  Meine Erinnerung an den Fluss aus der Zeit der legendären Kanu-Rallye auf der Lenne in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts war verblasst. Außerdem waren damals alle Wehre mit provisorisch eingerichteten Rutschen versehen, ein besonderer Service der Kanuten der Vereine in Altena und Hagen.

Doch beginnen wir am Anfang. Dank der Wohnortnähe von Frank konnten wir mit einem Fahrzeug anreisen. Bei Sonnenschein begann die Fahrt in Altena an der Sauerlandhalle. Ruhig strömte die Lenne dahin, aber die Strömung brachte uns flott voran.  Die Wehre hatten genug Wasser, so dass wir mit einer Ausnahme in Letmathe nicht umtragen mussten. Zwischendurch gab es immer wieder einzelne Schwälle, die etwas Schwung in die Fahrt brachten. Nach etwa zwei Stunden Fahrt kam Hohenlimburg in Sicht. Das gefürchtete Wehr am Ortseingang war auf der rechten Seite problemlos fahrbar. Hier kannte Frank glücklicherweise die richtige Stelle. Das hoch auf dem Berg gelegene mittelalterliche Schloss Hohenlimburg tauchte vor uns auf.  Beeindruckend liegt es auf einer Bergkuppe und auch aus der Flussperspektive bekommt man einen Eindruck, warum es das Westfälische Heidelberg genannt wird. Kurz darauf beenden wir an der Autobahnbrücke in Hagen die Tour und sind um eine schöne Erinnerung reicher.

Wolfgang Henze