1

Neues
aus dem
Verein

Wanderfahrt Lippe

huebner | 13. November 2019

… von Schermbeck bis Wesel!

Am 1. November trafen sich sechs Kanuten um 9:00 Uhr am Bootshaus.
Der Wettergott meinte es nicht ganz so gut mit uns – aber was ist schon schlechtes Wetter für einen Kanuten?
Das Aufladen der Boote ging schnell und wir hatten das Glück, dass Horst das Umsetzten übernahm.
Also mit guter Laune und netten Gesprächen ab zur Lippe.

Das Einsetzten der Boote erfolgte in Schermbeck an der Lippebrücke rechte Flußseite. Horst und Wolfgang fuhren nach Wesel, um den Bus dort abzustellen. Karin, Jörg, Ralf und ich sorgten dafür, dass die Boote nach unten zur Einlegestelle kamen.
Wolfgang und Horst kamen nach einiger Zeit mit der Nachricht zurück, dass die Anhängerkupplung Probleme macht.
Alle Bemühungen brachten keinen Erfolg und sogar ein Anruf beim ADAC / A.M. führte zu keinem Ergebnis. Dennoch beschlossen wir, erst einmal zu paddeln.

Nieselregen begleitete uns bis Krudenburg. Die Lippe ist auf diesem Abschnitt ein nettes fließendes Wiesenflüsschen, das sich durch meist landwirtschaftlich genutztes Flächen hindurch schlängelt.
Wir sahen Fischreiher, bei denen eine große Fluchtdistanz auffiel – ein Zeichen dafür, dass die Tiere hier nicht an Menschen gewöhnt sind. Man wird daran erinnert, dass man sich tatsächlich in der Natur bewegt und man sollte daher die geltenden Anlandeverbote einhalten und sich vorsichtig verhalten.

Wir beschlossen demokratisch, keine Pause an Land zu machen und ließen uns kurzweilig etwas treiben.
Die Strecke ist sehr schön auch wenn sie sich zeitweise strömungstechnisch etwas behäbig verhält. Bei Kilometer vier erreichten wir schließlich unser Ziel: Die Treppe bei den „Kanufreunden Lippe“ in Wesel.

Aber da war ja noch die Sache mit der Anhängerkupplung – Andreas hatte sich in der Zwischenzeit gemeldet und hätte sich fast mit einem anderen Hänger auf den Weg gemacht, aber beim erneuten Versuch sprang die Kupplung auf die Kupplungskugel und wir konnten Richtung Heimat fahren.

FAZIT: Schöne Tour, immer wieder!

Einen großen Dank an unseren Fahrtenleiter W. Henze und H. Schmidt (der extra für das Umsetzten gekommen ist) sowie A. Manten für sein Hilfangebot. Es ist schön, in einem Verein mit so viel Engagement zu sein.

Text: Elke Dwars